Home Information über die Homepage Österreich-Ungarn und der 1. Weltkrieg Italien mit Österreich-Ungarn im 1. Weltkrieg Chronologie des 1. Weltkrieges Kriegs Kalender Die österreichisch-ungarische Armee Feldherrn und Persönlichkeiten Der Gebirgskrieg Die Tiroler Front und der Minenkrieg Die Kärntner Front Die Festungen und Forts Die österreichisch-ungarische Aritllerie Die k.u.k. Sappeure Die k.u.k. Feldjäger Die k.k. Gebirgstruppe Die Kaiserjäger Die Tiroler Landesschützen-Kaiserschützen Standschützen und freiwillige Schützen Die k.u.k. Regimenter Die Hoch und Deutschmeister Die Bosniaken Das Deutsche Alpenkorps Die italienischen Alpini Die Schlachten am Isonzo Karfreit-Caporetto-Kobarid Die Schlacht an der Piave Die Schlacht von Vittorio Veneto Die Kriegsfolgen und die Opferbilanz Der Friedenvertrag von St. Germain 1. Republik - Nachkriegsordnung - Deutschösterreich Südtirol und der Kampf um Selbstbestimmung Reiseberichte Museen und Friedenswege Photos, Bilder und Karten Bibliothek Links und Bannertausch Gästebuch Forum

Translate this PAGE with Google

Feldherrn und Persönlichkeiten
im Ersten Weltkrieg:



Österreich-Ungarn:

Feldmarschall Franz Graf Conrad von Hötzendorf, geb. 1852, gest. 1925.
K.u.k. Chef des Generalstabes der bewaffneten Macht von Kriegsbeginn bis 28.02.1917; dann Führer der Heeresgruppe Tirol Juli 1918.
Feldmarschall Baron Svetozar Boroevic von Bojna (Der Löwe vom Isonzo) geb. 1856, gest. 1920. Zu Kriegsbeginn Führer des 6. österreichisch- ungarischen Korps. Ab 04.04.1914 Führer der 3. Armee bis 27.05.1915 (2. Lembergschlacht, San-Schlacht, Karpathenschlacht). Vom 27.05.1915 bis 23.08. 1917 Führer der 5. Isonozo-Armee, dann bis Kriegsende Führer der Heeresgruppe am Isonzo bzw. am Piave.
       
Generaloberst Baron Arz von Straussenburg, geb. 1857, gest. 1935. Zu Kriegsbeginn Führer einer Division. Ab September 1914 Führer des 6. österreichisch-ungarischen Korps bis August 1916. Vom 16.08.1916 bis 28.02.1917 Führer der 1. Armee in Siebenbürgen. Vom 01.03.1917 bis Kriegsende k.u.k. Chef des Generalstabes der bewaffneten Macht. Gernaloberst Viktor Graf Dankl, geb. 1854, gest. 1941. Der Sieger von Krasnik. Landesverteidigungskommandant von Tirol. Kommandant der 11. Armee. Kommandeur des Militär-Theresien-Ordens. Besonders ausgezeichnet mit dem Großkreuz des Bayerischen Militärdienstordens.
       
Hauptmann des 2. Tiroler Kaiserjäger- Regimentes Toni von Tschurtschenthaler- Helmheim, geb. 1888, gest. 1967.
Front: Ostgalizien, Hujcze Dunajeg, Sexten, Col di Lana.
Auszeichnungen: Orden der Eisernen Krone III. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern. Bronzene Militärmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes.
Hauptmann des 3. Tiroler Kaiserschützen- Regimentes Luis Molterer, geb. 1886, gest. 1966.
Front: Ortler, Trafoier Eiswand, Hohe Schneid, Punta San Matteo, Monte Mantello, Giumella.
Auszeichnungen: Leopoldsorden, Orden der Eisernen Krone, Militär-Verdienstkreuz, Signum Laudis in Silber mit Spange.
       
Bergführer und Standschützenoberjäger Sepp Innerkofler, geb. 1865, gest. 1915. Kommandant der Bergführerkompanie "Fliegende Patrouille"
Fronteinsatz: Sextener Dolomiten und Paternkofel. Gefallen am Gipfelberg des Paternkofels am 04.07.1915.
Er wurde nach seinem Tode mit der Goldenen Tapferkeitsmedaille geehrt.
   



Italien:

Marschall Graf Luigi Cadorna, geb. 1850, gest. 1928. Chef des italienischen Generalstabes und des "Commando Supremo"- von Kriegsbeginn bis 08.07.1917. Dann italienischer Vertreter im Obersten Kriegsrat der Alliierten bis März 1918. Marschall Armando Diaz, geb. 1861, gest. 1928. Von Kriegsbeginn bis 1917 Führer einer Brigade und einer Division, ab Mitte 1917 Führer eines Korps an der Isonzofront. Vom 08.11.1917 bis Kriegsende Chef des italienischen Generalstabes und des "Commando Supremo".



Deutsches Reich:

Generalfeldmarschall Paul von Beneckendorff und von Hindenburg, geb. 1847, gest. 1934. Armeeführer in Ostpreußen und Südpolen vom 22.08. bis 01.11.1914, dann Führer der deutschen Ostfront bis 05.08.1915, danach Führer der nördlichen Heeresgruppe im Osten bis 30.07.1916, dann Oberbefehlshaber Ost bis 28.08.1916. Chef des Generalstabes des deutschen Feldheeres vom 28.08.1916 bis Kriegsende. General der Infanterie Erich von Falckenhayn, geb. 1861, gest. 1922. Preußischer Kriegsminister bis Jänner 1915; Chef des Generalstabes des deutschen Feldheeres vom 14.09.1914 bis 28.08. 1916, dann Armeeführer gegen Rumänien und Heeresgruppenführer in der Türkei; 1918 Armeeführer im besetzten russischen Gebiet.
       
General der Infanterie Erich Ludendorff, geb. 1865, gest. 1937. Chef des Generalstabes bei Hindenburg vom 22.08.1914 bis 28.08.1916. Erster Gernalquartiermeister des deutschen Feldheeres vom 28.08.1916 bis 24.10.1918. Generaloberst Helmuth von Moltke, geb. 1848, gest. 1916, Chef des Generalstabes des deutschen Feldheeres vom 02.08.1914 bis 14.09.1914.
       
General der Artillerie Konrad Krafft von Dellmensingen, geb. 1862, gest. 1953. Kommandeur des Deutschen Alpenkorps.
Fronteinsatz des Deutschen Alpenkorps: Dolomiten (Travenanzes, Tre Sassi, Sief, Col di Lana, Monte Piano, Sexten) und Karnischer Kamm. Er wurde unter anderem mit dem Pour le Merite und dem Orden der Eisernen Krone
I. Klasse ausgezeichnet.
 

http://www.gratis-besucherzaehler.de/